Die Digitalisierung kann nicht nur genutzt werden um neue Geschäftsmodelle zu erschaffen, sondern auch um die Customer Experience oder die Operational Excellence zu verbessern. Digitalstrategien können grundsätzlich darin unterschieden werden, ob die Umsetzung eher intern oder extern wirkt. Bei einer Ausrichtung auf die externe Wirkung steht also primär die Veränderung der Customer Experience im Fokus. Wird der Fokus der Digitalstrategie aber auf die interne Wirkung gesetzt, steht die Operational Excellence im Zentrum. Bei Industrie 4.0-Ansätzen, welche eine optimierte Produktion durch automatisierte und digitalisierte Prozesse anstreben, steht demnach der interne Prozess im Zentrum, um Verbesserungen anzustreben.

Abbildung 1: Kategorisierung von Digitalstrategien anhand der externen oder internen Wirkung

In einem Kundenprojekt bei einem Regionalspital konnten wir durch die Implementierung eines NotfallDashboards eine solche interne Prozessoptimierung realisieren. Dabei wurde eine bestehende KIS-Applikation durch das Notfall-Dashboard ergänzt und so mit geringem Aufwand ein wesentlicher Beitrag zur Steigerung der Prozesseffizienz und der Operational Excellence des Gesamtunternehmens geleistet.

Abbildung 2: Notfall-Dashboard

Das Notfall-Dashboard leistet nicht nur einen Beitrag zur Optimierung der Prozessabläufe, sondern gewährleistet jederzeit einen optimalen Überblick über die aktuelle Situation in der Notfallaufnahme. Durch die entstandene Transparenz werden Schlüsselpersonen entlastet; diese können sich dadurch auf ihre Kerntätigkeit, die Behandlung der Patienten, fokussieren.

 

Ausblick

In der geplanten zweiten Phase wird die Anbindung an das KIS-System so erweitert, dass die Interaktionen per Touch erfolgen können. Dadurch können die Effizienz und der Nutzen des Notfall-Dashboards nochmals gesteigert werden, indem zum Beispiel die Zuweisung eines Patienten in eine Koje auf dem Dashboard selber vorgenommen werden kann.

 

Einsatz moderner Technologien

Um die Verbesserung zu ermöglichen, wurde von Anfang an auf moderne Technologien gesetzt. Die Applikation basiert auf einer klassischen 3-Layer-Architektur. Der logische Layer wird durch das ASP.net Framework zusammen mit dem Entity Framework abgedeckt und bietet eine stabile Grundlage für die Datenaufbereitung. Um eine schnelle und interaktive Darstellung der Daten zu ermöglichen, wird im Präsentationslayer das schlanke Knockout.js eingesetzt. Dieses stellt durch das MVVM (Model View ViewModel) Pattern Updates an den gewünschten Stellen im User Interface sicher, sobald sich das darunterliegende Datenmodell verändert. Zudem werden Benutzereingaben mittels Knockout.js an das Datenmodell gebunden, damit der User mit dem Dashboard interagieren kann. Die Kommunikation über REST entkoppelt die Datenaufbereitung vom Präsentationslayer und garantiert so ein erweiterbares und unabhängiges Frontend.

Abbildung 3: Überblick über die eingesetzten Technologien und der IT-Architektur

 

Fazit

Nutzen Sie also neue Technologien, um die Operational Excellence in Ihrem Unternehmen zu steigern und gezielt Mehrwert zu erzeugen. Durch solche Erweiterungen können Sie den Lifecycle von bestehenden Applikationen verlängern und mit kleinem Budget einen grossen Mehrwert für das Business generieren.

André Bally

André Bally

Partner

 andre.bally@valion.ch

Share This