Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut zu haben, alte Küsten aus den Augen zu verlieren. In diesem Sinn hat erfolgreiches Change Management mit grundsätzlichen Veränderungen zu tun. Beispielhaft für diese Idee war der Slogan von IKEA „Wohnst du noch oder lebst du schon?“ IKEA bestritt damals mit der Eröffnung ihres ersten Möbelhauses neue Wege und brachte ein neues Geschäftsmodell in die Möbelbranche. IKEA setzte darauf, nicht alle Aktivitäten, die das Aktivitätensystem eines Möbelhauses potenziell umfasst, anzubieten. Die Frage lautete vielmehr, welche Aktivitäten durch den Kunden selbst wahrgenommen werden können, damit die Kosten- und somit die Preisstruktur möglichst tief gehalten werden kann. Dass die Kunden von IKEA ihre Möbel in der Lagerhalle selbst suchen, die Möbel selbst nach Hause transportieren und die Möbel auch selbst zusammenbauen ist heute selbstverständlich und Kult.

IKEA schaffte es damit, nicht auf bestehenden und etablierten Wegen zu trampeln, sondern visionär Neuland zu betreten und damit disruptiv die Branche zum eigenen Vorteil neu zu prägen. Erfolgreiche Transformation bedeutet dementsprechend bestehende Überzeugungen hinter sich zu lassen und nach grundsätzlich Neuem zu suchen:

Unternehmens-Transformation

Abbildung 1: Visionierungsansatz der Valion AG

 

Die Grafik verdeutlicht, dass «Small Changes» – oder Veränderungen 1. Ordnung – wichtig sind, um kurzfristig einen Wertbeitrag erzielen zu können. Die Optimierung des bestehenden Systems mittels Best-Practice-Ansätzen, kontinuierlichem Verbesserungsmanagement und Total Quality Management reichen jedoch nicht aus, wenn ein Unternehmen vor einer grossen Veränderungsnotwendigkeit und Transformation steht. So können beispielsweise Effizienzsteigerung im zweistelligen Prozentbereich oder die grundsätzliche Veränderung des Geschäftsmodells aufgrund neuer technologischer Möglichkeiten nicht durch die Optimierung des Bestehenden erreicht werden. Eine erfolgreiche Unternehmens-Transformation bedingt einen grundsätzlich neuen Change Ansatz. Im Vordergrund steht die Visionierung eines Zielzustandes, von dem aus die «Retropolation» des Anpassungsbedarfs abgeleitet wird. Konzeptionell wird dabei folgende Frage beantwortet: Wie müssen wir unser Denken und unsere Grundannahmen, unsere Organisation, unsere Prozesse und unsere Skills anpassen, um den Zielzustand erreichen zu können?

Eine Veränderung 2. Ordnung bringt damit die Herausforderung mit sich, mehrere Elemente parallel zu verändern: Sich selbst und die Organisation. Mit unserer Komyo-Methodik zur Transformation von Unternehmen machen wir die daraus resultierende Komplexität und Dynamik beherrschbar und stellen sicher, dass die Unternehmen den Sprung der Veränderung der 2. Ordnung schaffen.

Essentiell in unseren Überlegungen ist, dass Veränderungen zweiter Ordnung ein neues Denken erfordern und sich das Unternehmen mit seinen Mitarbeitenden von bisher geltende Grundannahmen loslösen muss, um den neuen Zielzustand entwickeln zu können. Bei den Führungskräften und den Mitarbeitenden muss die Bereitschaft zur Neubetrachtung geschaffen werden. Nur wenn sich die Betroffenen für das Neue begeistern können und das Neue nicht als Feind ansehen, findet Veränderung statt.

Ausgehend von dieser Überlegung beruht eine erfolgreiche Unternehmens-Transformation gemäss unseres Komyo-Ansatzes in einer ersten Phase auf einem Top-Down-Ansatz, in welchem die «Reason Why» der Veränderung, ein gemeinsam getragenes Verständnis über den Zielzustand sowie das Commitment über die Kernelemente der Veränderung im Fokus stehen. Ist der Zielzustand, also das WAS definiert, erfolgt in der zweiten Phase die Ausgestaltung des WIE: Im Sinne eines Bottom-Up-Ansatzes erarbeiten wir gemeinsam mit den Mitarbeiten, wie die Prozesse, die Organisation, die Infrastruktur und die IT ausgestaltet werden müssen, damit der Zielzustand erreicht werden kann. Ebenfalls stellt unser Change Ansatz sicher, dass die künftig erforderlichen Skills identifiziert und die Mitarbeitenden entsprechend geschult und weiterentwickelt werden.

Sehen Sie im folgenden Video, wie Sie mit unserer Methodik eine erfolgreiche Unternehmens-Transformation sicherstellen.

Falls Sie keinen Beitrag mehr verpassen wollen, folgen Sie uns doch auf LinkedIn.

Dr. Marco Brogini

Dr. Marco Brogini

Senior Partner

 marco.brogini@valion.ch

Corinne Maurer

Corinne Maurer

Partner

 corinne.maurer@valion.ch

Share This